Ansprechpartner:

Ich interessiere mich für:

Anrede

Name*

Vorname*

E-Mail*

Telefon

Ihre Nachricht

Anliegen

Ein Anliegen ist das, womit sich jemand im Moment auseinandersetzen möchte, um in seiner persönlichen Entwicklung einen Schritt nach vorne zu machen. [Franz Ruppert]

Die Aufstellung mit dem Anliegen

Die Aufstellung mit dem Anliegen ist ein einfaches, vielfältiges und gleichzeitig sehr kraftvolles Werkzeug, um die persönliche Entwicklung zu unterstützen. Du kannst mit dieser Methode, jedem Thema Deines Lebens auf den Grund gehen und Du hast in jeder Aufstellung die Möglichkeit, der Lösung des Anliegens und Dir selbst einen Schritt näher zu kommen.

Formulierungsbeispiele für ein Anliegen:

  • Was steckt hinter meiner Angst? Ich wähle einen Stellvertreter für meine Angst.
  • Ich will verstehen warum ich so aggressiv bin? Ich wähle einen Stellvertreter für meine Aggression.
  • Warum fühle ich mich immer schuldig? Ich wähle einen Stellvertreter für meine Schuldgefühle.
  • Was für eine Trauma Erfahrung, steht für meine jahrelangen Bauchschmerzen. Ich wähle einen Stellvertreter für meine Bauchschmerzen.
  • Wieso empfinde ich keine Lust beim Sex? Ich wähle einen Stellvertreter für meine Lust.

Aufstellungstermine – Flyer zum Download

Was steckt hinter meiner Angst?

Am Beispiel dieses Anliegens beschreiben wir hier, den möglichen Ablauf einer Aufstellung mit dem Anliegen. Welchen Verlauf eine Aufstellung nimmt hängt davon ab, welche Information Du überträgst. Wenn Du mit Deiner Angst noch nicht in Kontakt bist, wenn Du sie nicht fühlen kannst oder es vermeidest sie zu fühlen, dann überträgst Du Deine Vermeidungsstrategie und Vorstellung von Angst. Solche Aufstellungen sind meistens statisch und zäh. Es entwickelt sich keine Dynamic zwischen den Stellvertretern. Die Energie bewegt sich zwischen Ratlosigkeit und intellektuellen Dialogen. Das Thema hinter der Angst oder der Teil der Angst hat, kommen nicht so richtig zum Vorschein.

Bist Du mit Deiner Angst in Kontakt, kannst Du sie fühlen oder hast Du tatsächlich Angst und ist es dir möglich diese Information zu übertragen, wird die Emotion beim Stellvertreter ankommen. Der kann jetzt die Angst, dazu gehörende Emotionen und Erinnerungen aus Deinem Unterbewusstsein repräsentieren. Der Dialog zwischen den Stellvertretern ist sehr dynamisch und emotional.

Was muss ich für eine erfolgreiche Aufstellung tun?

Bevor Du zur Aufstellung kommst, solltest Du Dich intensiv mit dem Thema das Du aufstellen willst auseinandersetzen. Von dieser Auseinandersetzung hängt es ab, wie weit Du zur Ursache, deines Anliegens vordringen kannst. Ursache und Lösung all Deiner Probleme, Themen oder Anliegen, kannst Du in Deinem Unterbewusstsein finden. Das kannst Du Dir vorstellen, wie einen großen, dunklen Keller in dem all der Müll liegt, mit dem Du nichts mehr zu tun haben willst. Immer wenn Du Deinem Keller Aufmerksamkeit schenkst, wird es dort heller und immer, wenn Du etwas nach oben holst, wir es dort leerer. Irgendwann ist Dein Keller ein Licht durchfluteter großer Raum.

Der Ablauf der Aufstellung mit dem Anliegen.

Du wählst einen Stellvertreter für Dein Anliegen und einen Stellvertreter für Dich selbst. Nachdem Du die Stellvertreter an ihren Platz geführt und sie informiert hast, werden die spontan ihren Impulsen folgen. Sie werden sich frei im Raum bewegen, sie werden aussprechen was in ihnen vorgeht, was sie fühlen, denken, wahrnehmen, sie werden allem was da ist Ausdruck verleihen: Schmerz, Trauer, Aggression, Gleichgültigkeit, … Oder sie werden starr auf ihrem Platz verharren, keine Emotion zeigen und schweigen. Du beobachtest aufmerksam, was die Stellvertreter repräsentieren und achtest darauf, was Dich berührt. Genauso wichtig ist es, wahrzunehmen wenn Dich etwas überhaupt nicht berührt. Alles was Du wahrnimmst – ist wichtig.

Wenn die Aufstellung ins Stocken gerät oder wir es für notwendig erachten, werden wir Dir vorschlagen, Stellvertreter für weitere Personen, Anteile oder Ereignisse auszuwählen, um mehr Dynamic in die Aufstellung zu bringen. Wenn sich das Thema Deines Anliegens zeigt und wir das Gefühl haben, das Du mit dem was jetzt repräsentiert wird einen Entwicklungsschritt machen kannst, schlagen wir Dir vor, den Stellvertreter für Deine Person zu entlassen und Deinen Platz in der Aufstellung selbst einzunehmen. Du hast jetzt die Möglichkeit, mit dem was die Stellvertreter für Dich repräsentiert haben, in Resonanz zu gehen.

Es ist auch möglich, dass Du von Anfang an selbst in Deiner Aufstellung stehst, dass erfordert eine hohe Eigenverantwortung und Bereitschaft. Du bist von Anfang an, aktiv in die Aufstellung involviert. Du kannst unmittelbar auf den Stellvertreter Deines Anliegens reagieren, somit schneller und direkter Deine Angst wahrnehmen und die Schwelle zum Schmerz erreichen.

Wenn Du dazu bereit bist und wenn Du es willst, können wir jetzt die therapeutische Intervention einleiten. Die therapeutische Intervention ist keine: „Wir tun es für dich!“ Aktion. Es braucht Deine aktive und eigenverantwortliche Bereitschaft, in Deine Traumastruktur einzutauchen, nur dann können wir Dich dabei unterstützen. Wir können Dich dabei begleiten ins Wasser zu steigen aber schwimmen musst du selbst!

  • Wir mischen uns ein, wenn Du einer Vermeidungsstrategie folgst.
  • Wir helfen Dir, das Muster Deiner Angst klar zu erkennen.
  • Wir unterstützen Dich darin, den Schmerz da sein zulassen.
  • Wir geben Dir die Zeit, die Du brauchst um den emotionalen Stress zu zulassen.
  • Wir geben Dir Sätze vor, um Dir zu helfen, die Verbindung zu dem abgespaltenen Anteil aufzubauen.
  • Wir helfen Dir, das Muster Deiner Verstrickung zu erkennen.

Wenn Du es willst, bereit und mutig bist, kannst Du in der Aufstellung mit dem Anliegen, einen wichtigen Schritt in Deiner Entwicklung machen.

Aufstellungstermine – Flyer zum Download


Bitte beachte die rechtlichen Hinweise zum Inhalt dieser Seite!